MMP 007_Geldmythen

Heute folgende gängige Mythen rund um die Geldanlage im Faktencheck. Wer sein Geld selber anlegen will, anstatt in die Dose zu sparen, setzt sich unüberschaubaren Risiko aus: Kompliziert ist die Welt von Börse und Kapitalmarkt. Damit ein Depot Ertrag bringt, braucht man viel, viel Startkapital. Und für Finanzgeschäfte dieser Art eignen sich obendrein besser Männer als Frauen. – Ist das so: Treffen diese Thesen zu? Oder tragen Faktoren wie Angst und mangelndes Wissen eventuell dazu bei, dass sich manches Halbwissen hartnäckig als Geld-Mythos entfaltet. Hier folgt ein schneller Faktencheck für Kapitalmarkt Dummies.

Schluss mit den Mythen in der Geldanlage. Werde vom Sparer zum Anleger.

Der Mensch ist ein Sparer. Die überwiegende Mehrheit hortet Erspartes in kurzfristigen, sehr niedrig verzinsten Sparprodukten wie Sparbuch oder Girokonto. Das zeigt eine europaweite Studie von JP Morgan Asset Management aus dem Jahr 2018. 56 Prozent der Befragten setzen auf das Sparbuch, sieben von zehn auf Festgeld. Investmentprodukte wie Fonds, Aktien oder Anleihen nutzen hingegen nur 24 Prozent.

Dabei interessant, die eifrigen Sparer und Sparerinnen verfolgen ein mittel- bis langfristiges Anlageziel. In anderen Worten: Die Ersparnisse müssten gar nicht täglich verfügbar sein!

Wie erklärt sich dieses ineffiziente Anlageverhalten. Die Befragten finden selbst Antworten. Angst vor drohenden Verlusten, Unwissenheit und Abneigung vor Risiko sind die am öftesten angeführten Gründen für die unproduktive Sparweise. 92 Prozent der Österreicher*Innen sparen, doch nur 28% nutzen eine Anlageform am Kapitalmarkt. Das hat Folgen. Denn obwohl Herr und Frau Österreicher überdurchschnittlich fleißig sparen, sind die Erträge niedrig.

Du willst vom Sparer zum Anleger werden, doch schiebst das Thema vor dir her? 

Faktencheck: Was ist dran an diesen Mythen der Geldanlage?

Ein Faktencheck der bekanntesten Vorurteile rund um Geld und Finanzen. Birgit wirft in diesem Beitrag einen Blick darauf, von welchen Gründen sich viele abhalten lassen und sich nicht um ihre Geldgeschäfte kümmern.  Birgit nimmt die bekanntesten Mythen rund um die Themen Geld und Finanzen für dich genauer unter die Lupe. Diese 6 Mythen stellen sich dem Faktencheck:

  • Geldanlage ist nur was für Reiche. Auch bekannt als Geld anlegen zahlt sich erst mit hohen Summen aus.
  • An der Börse kann man nur Geld verlieren. 
  • Finanzgeschäfte sind viel zu riskant für den Normalverdiener.  
  • Geldanlage ist viel zu kompliziert für Laien. 
  • Mir fehlt die Zeit, mich auch noch umständlich um meine Finanzen zu kümmern.
  • Geldgeschäfte sind Männersache.

# Hilfreiche Tools

Du hast Lust auf Zahlenspiele? Hier sind drei Zins- und Ertragsrechner, die auch wir nutzen:
Inflationsrechner klick hier
Anlagerechner-Brutto-Netto klick hier
Zinsrechner klick hier

Für den Durchblick im Börsenslang: Börsenlexikon Börse Wien klick hier

# Literaturtipp

Hans Rosling, Anna Rosling Rönnlund, Ola Rosling: Factfulness. Wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist. 

Erfolgreiche Geldanlage mit Wissen aus der Finanzpsychologie# Bonus

Intelligent Entscheiden: Hol dir gleich dein E-Book mit fünf Anleitungen zu mehr Ertrag in deiner Geldanlage. Hol ich mir!

# Podcast abonnieren und bewerten

Abonniere den Podcast, wenn dir gefällt, was du hier hörst. Schenke uns deine Podcast-Bewertung. Wie das geht, zeigt dir die Schritt-für-Schritt-Erklärung für Apple Podcast.

Bildquelle: canva.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.