MMP 000_Wir_stellen_uns_vor

Mindset Money ist der Ausgangspunkt für Anlegerinnen und Anleger, die erfolgreich Geld anlegen wollen. Schneller den Weg in die finanzielle Unabhängigkeit gehen wollen. Und Entscheidungen in Ertrag verwandeln wollen.

 

Dich erwartet hier.

  • Spannende Einblicke in das menschlichen Verhalten im Umgang mit Geld.
  • Den Faktor Mensch als große Chance einbringen.
  • Mehr Entscheidungsqualität durch ein tragfähiges Money Mindset.
  • Jeder kann Wissen mitnehmen: Vorkenntnisse oder Börsensprech-Grundausbildung nicht erforderlich.

Dich erwarten hier keine Aktientipps, ETF-Strategien, Derivate, Fonds, Immobilien, Gold, Anleihen oder sonst irgendeine Anlageklasse.  Wir geben auch keine Anlageempfehlung oder Anlagestrategie. 

# So kannst du uns erreichen

Drei Wege für dich, um mit uns Kontakt aufzunehmen:

Hinterlasst einen Kommentar auf unserem Blog mindset-money.at/blog
Du kannst direkt den Podcast kommentieren über iTunes, Spotify oder Stitcher. 
Deine E-Mail schickst du an hallo@mindset-money.at  Alle Links stellen wir euch in die Shownotes.

# Bonus

Hol dir unser kostenloses E-Book  “Intelligent Entscheiden. Mehr Ertrag in deiner Geldanlage: 5 starke Mindset Workouts für Investor*innen.”  Es hilft dir, damit du schneller dein Geldziel erreichst.

Erfolgreiche Geldanlage mit Wissen aus der Finanzpsychologie

# Bewertung hinterlassen und uns empfehlen

Gefällt dir, was wir tun? Schenke uns deine Rezension. Wenn du willst, melde dich für diesen Podcast an. Damit bleibst du informiert und hilfst anderen, uns zu finden.
So kannst du eine Bewertung hinterlassen:  Hier findest du eine kurze Erklärung zur Bewertung für Apple iTunes Podcast und Stitcher.

Bildhinweis

canva grafik / felix mittermeier unsplash

Comments(2)

    • Julia Gruber

    • 5 Monaten ago

    Hallo ihr zwei, ich freue mich schon auf die weiteren Folgen!
    Was mich besonders interessiert (auch wegen Fehler in der Vergangenheit): Ist es besser, monatlich einen kleinen Betrag zu investieren, oder einmal größeren Betrag? Soll man Anleihen behalten, die jährlich Ausschüttungen abwerfen, aber dennoch negative Marktentwicklung haben?
    Was ist mit impact investment, wenn man also mit seinem Investment auch etwas gutes tun will?
    Ich hab auch gehört, dass Family offices andere Anlagestrategien haben als normale Investmenthäuser, weil sie langfristiger denken. Kann man sich von denen was abschauen?

    1. Bi_Bru

      Hallo Julia!
      Vielen Dank dein großes Interesse! Ich finds super, dass du dich so engagiert um deine Finanzen kümmerst. Du verstehst bestimmt, dass ich dir hier als Blog-Kommentar keine Detailauskunft zu deinem Portfolio geben kann (das ich ja nicht mal kenne 😉 Ich denk, ein paar hilfreiche Inputs sind trotzdem dabei.

      @ Investmentfrequenz: Diese sollte abhängig von der Anlageklasse und der Transaktionsspesen betrachtet werden. Zum Beispiel hast du eine monatliche Sparquote. Dann investiere auch schrittweise. Den Kosteneffekt von hohen Spesen kannst du drücken, in dem du 3 Monate bündelst. Dann wieder 3 Monate sparst und dann wieder investierst. Bei überschaubaren Spesen macht auch ein monatliches Investment Sinn.

      @ Anleihen: Deine Fragen sind notiert. Bald wird es dazu ein erstes Experten-Interview geben, in das ich deine Fragen sehr gerne mit aufnehme!

      @ Impact Investment: Damit greifst du ein großes Thema auf. Wie bei Lebensmitteln gibt es auch hier ein “greenwash”. Nicht alles, was auf den ersten Blick nachhaltig scheint, ist es auch. Das Thema haben wir auf jeden Fall am Radar – Stichwort Expert*innen-Beitrag.
      @ Family Office: Danke für deine Anregung! Wir nehmen das Thema gerne mit in unsere Planung auf. Als Family Office betreut man in der Regel das Gesamtvermögen. Also vom Girokonto bis zur Immobilie und dem Oldtimer in der Garage. Aus meiner Zeit als Leiterin für Family Office nehme ich mit, dass hier nur eine ganzheitliche und langfristige Anlagestrategie Sinn macht. Der Blick für das große Ganze wirkt sich auch positiv auf meine private Anlage aus. ?

      Liebe Grüße,
      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.