Blog_Bestätigungseffekt

Unser menschliches Gehirn verfügt über einen eigenen Newsfeed. Dieser sorgt für Harmonie, jedoch nicht für Objektivität in der Geldanlage. Schließlich haben wir gerne recht. Ein Problem für deinen finanziellen Erfolg. Finde heraus, wie du von der vorgefassten Meinung zum objektiven Urteilung gelangst.

So entscheidest du objektiver und hast mehr Anlageerfolg.

Finde heraus, wie objektiv du wirklich bist. Hol dir das Workbook zu diesem Artikel und teste dein Anlageverhalten.

Morgens passiert es schon automatisch. Wir nehmen das Smartphone und starten in das soziale Netzwerk. Dort ploppt der Newsfeed auf und aus Text, Bild und Videomaterial formt das Gehirn eine Geschichte. In uns entsteht der Eindruck von Wissen über das aktuelle Weltgeschehen.

Der gefällige News-Feed.

Das Weltbild aus dem News-Feed hat einen Schönheitsfehler: Es ist verzerrt. Und zwar in zwei Richtungen. Einerseits wählen wir bewusst die Informationskanäle aus. In der Regel sind es Medien und Menschen, die wir mögen, weil sie unsere Überzeugung bestätigen. Andererseits speist sich der Algorithmus aus der digitalen Bestätigung, wie Likes, Klicks und Kommentaren. Serviert wird, was meint zu gegallen. Die Essenz unserer eigenen Überzeugung. Objektiv entscheiden fällt auf dieser Basis schwer.

Unser Gehirn setzt auf Harmonie und nicht auf Objektivität in der Geldanlage.

Ähnlich dem medialen Newsfeed arbeitet unser Gehirn. Der Confirmation Bias oder Bestätigungseffekt wirkt als selektiver Informationsfilter. Er sorgt für Ordnung in der Gefühlswelt. Er färbt unsere Sicht auf die Welt rosa und setzt auf die Wahrnehmungslinse blinde Flecken. Wer will schon emotionale Störfeuer löschen? Der Bestätigungseffekt lässt uns unbewusst nach Informationen Ausschau halten, die unsere Überzeugungen bestätigen.

Dazu ein spannendes Experiment. Studierenden wurde zunächst ein Fragebogen zu ihrer Einstellung zur Todesstrafe vorgelegt. Im Abschluss erhielten alle Teilnehmenden Literatur zum Thema. Die Aufgabe: ruhiges Studium der Lektüre und abschließende Stellungnahme zu ihrer persönlichen Haltung gegenüber der Todesstrafe. 

Das Ergebnis beeindruckt. Obwohl alle die gleichen Quellen gelesen hatten, fühlte sich jeder in seiner ursprünglichen Überzeugung bestärkt. Wer zuvor pro Todesstrafe war, fand in den Quellen bestätigende Fakten. Die Gegner der Todesstrafe zeigten sich in ihrer Ablehnung ebenso bestätigt. Und das auf Basis der identen Texte.

Der Confirmation Bias – ein hinterlistiger Trickser.

Das Experiment zur Todesstrafen zeigt: Der Bias ist ein mächtiger Filter und ein hinterlistiger Trickser. Wir glauben, Fakten zu checken. Doch in Wahrheit prüfen wir, ob wir recht haben. Der neuronale Wahrnehmungsfilter selektiert in Pro und Contra. Was gegen unsere Überzeugung spricht, wird gnadenlos ausgespart. Was passiert mit rationalen Argumenten, wissenschaftlichen Fakten, klaren Beweisen, die gegen die eigene Überzeugung sprechen? Wo bleibt die Objektivität in der Geldanlage? Unfug, sagt der Bias und wertet ab. Beispielsweise wird die Glaubwürdigkeit der Informationsquelle in Frage gestellt.

Teste, wie objektiv du selbst bist. Wir laden zum Kartenquiz ein.

Objektivitäts-Check. Wie steht es um deine Urteilskraft? Lass dich auf ein kurzes Gedankenspiel ein und finde heraus, wie objektiv deine Entscheidungsbasis wirklich ist.

Das Kartenquiz verdeutlicht: Je mehr bestätigende Informationen wir finden, umso stärker sind wir nachfolgend von unserer Meinung überzeugt.

So wirkt der Confirmation Bias.

Gerade in der heutigen Informationsflut ist es besonders wichtig den Confirmation Bias zu kennen. Deine Objektivität in der Geldanalge ist mit der Bestätigungstendenz in Gefahr.

Der Bias bevorzugt Reize, die der bereits vorgefassten Meinung entsprechen. Gegensätzliche Informationen, etwa rationale Argumente, wissenschaftliche Fakten, unumstößliche Beweise werden abgewertet oder ignoriert. Der Filter lässt störende Inputs einfach nicht durch. So fließen kaum widersprechende Information in den Entscheidungsprozess. Die Grenze der Objektivität in der Geldanlage ist erreicht. Bestätigende Information wird stärker wahrgenommen und unsere vorgefasste Meinung festigt sich. Ein Teufelskreis.

Geldanlage wie Liebe auf den ersten Blick. Denn der erste Eindruck eines Investments entscheidet. Ist der Eindruck gut, werden Qualität und Renditeerwartung überschätzt und das Risiko unterschätzt. Ein schlechter erster Eindruck führt zur Überschätzung der Risiken und Chancen werden ignoriert. So oder so. Der Wahrnehmungsfilter verhindert eine objektive Beurteilung.

Was tun für mehr Objektivität in der Geldanlage?

Es gibt Gegenstrategien. Das Schlüsselwort ist Reflexion

Gezielte Denkanstöße helfen, den Filter zu reinigen und machen ihn durchlässiger für Contra-Positionen. Erfolgreiche InvestorInnen denken in Szenarien und suchen den Austausch mit Andersdenkenden.

Eine einfach Möglichkeit ist es die eigene Haltung immer in beide Richtungen zu beleuchten. Was spricht dafür? Was spricht dagegen? Dieser Weg ist dann erfolgreich, wenn die Pros und Contras schriftlich festgehalten werden. So reduziert sich der Einfluss unseres Inforamtionsfilters.

In der Geldanlage gilt es sämtliche mögliche bis unmögliche Risiken und Chancen zu sammeln. Die Sammlung der Pros und Contras wird nach 2 Kriterien bewertet. Erstens, wie schwerwiegend sind die Konsequenzen bei Eintreten des Faktors? Zweitens: Für wie wahrscheinlich halte ich dieses Risiko, diese Chance?  So wird dein Bild zum Investment deutlich objektiver.

Und schließlich: Werde zu deinem härtesten Kritiker. Was spricht gegen deine Meinung? Wie würde die Gegenseite argumentieren? Suche bewusst, was dir dein Gehirn nicht zeigen mächte. Emotional anstrengend, dafür aber näher an der Wahrheit.

Herausforderung annehmen: Glasklares Wissen statt trübe Überzeugung. 

Zugegeben, diese Techniken sind aufwändig. Auch deshalb, weil sie an die innersten Überzeugungen gehen können. Wer gesteht schon gerne Fehler oder Irrtum ein? Wer die blinden Flecken der eigenen Wahrnehmungslinse ausfindig macht und enfernt, ist im Vorteil. Je klarer und objektiver der eigene Blick, desto erfolgreicher die eigenen Entscheidung. Geldanlage ist ein Raum frei von Überzeugungen. Insofern lohnt es sich, die Herausforderung anzunehmen.

Reinhören: Mehr Objektivität in der Geldanlage.

Objektivität in der Geldanlage.Mehr zum Confirmation Bias? Dann höre doch einfach in unsere Podcastfolge zum Thema rein: #MMP 006: Warum dich deine Meinung Geld kostet und was du tun kannst, um das zu verhindern.

 

 

 

Weiterlesen, weitersehen, weiterdenken.

Ultralataiv Erklärvideo: Ja. Du hast recht!

Want to win a political debate? Try making a weaker Argument! In: Pacific Standard

Lexikon der verhaltenswissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre: Confirmation Bias.

Lord, C. G., Ross, L., & Lepper, M. R. (1979). Biased assimilation and attitude polarization: The effects of prior theories on subsequently considered evidence. Journal of Personality and Social Psychology, 37(11), 2098-2109 http://dx.doi.org/10.1037/0022-3514.37.11.2098

Sabaurian, Hamid & Silbert, Anne C. (2009): Banker compensation and confirmation bias. London : Centre for Economic Policy Research

Shefrin, Hersh (2007): Behavioral corporate finance : decisions that create value, Bosten: McGraw-Hill/Irwin

Wood, Thomas and Porter, Ethan, The Elusive Backfire Effect: Mass Attitudes’ Steadfast Factual Adherence (December 31, 2017). Forthcoming, Political Behavior. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2819073 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2819073

Bildquellen:

canva.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.